Zum Stück

DIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár

Intendant Andreas Stoehr über das Stück

Das Libretto basiert auf einer französischen Komödie von Henri Meilhac. Der Autor siedelte die Geschichte der durch Erbschaft reich gewordenen Witwe in einem deutschen Kleinstaat an. Die Librettisten Léon und Stein übertrugen den Schauplatz auf den als rückständig geltenden Balkanstaat Montenegro, der erst durch die Zensurbehörde zu „Pontevedro“ in Lehárs Operette wurde.
Die Lustige Witwe erlebte 1905 unter Lehárs Dirigat ihre Uraufführung im Theater an der Wien und wurde zum größten Erfolg Lehárs.
Wie „modern“ das Thema „Mann und Frau“ abgehandelt wird, kommt gerade in der feinsinnigen musikalischen Struktur des Werkes zum Vorschein. Die Gegensätze zwischen einer modernen, großstädtischen Gesellschaft und dem Rückzug in eine „stille Häuslichkeit“ waren 1905 ebenso zeitgemäß wie sie es heute sind.

Langfassung